Hereford-Rind, Black Angus und Red Angus


Ursprünglich stammt das Hereford-Rind aus Herefordshire, einer Grafschaft in der Region West Midlands in England. Dort wurden die Tiere bereits im 17. Jahrhundert gezüchtet. Die anspruchslose Rinderrasse entwickelte sich im Laufe der Zeit vom Arbeiterrind zum Fleischrind. Heute ist sie die am stärksten verbreitete Fleischrinderrasse der Welt und sowohl in Nord- und Südamerika als auch in Australien, Neuseeland und Südafrika zu finden. Weil Hereford-Rinder aus dem kühlen und feuchten Britannien stammen, können sie sich nahezu jeden klimatischen Bedingungen anpassen. Zudem sind die Tiere für ihre Gutmütigkeit bekannt und besonders aufgrund ihres qualitativ hochwertigen Fleisches beliebt.

Ungefähr 500 Meilen weiter nördlich findet das Black Angus Rind seinen Ursprung. Die einfarbig schwarzen sowie hornlosen Tiere wurden erstmals um 1870 im schottischen Aberdeenshire sowie Angus gezüchtet und sind aus diesem Grund auch unter dem Namen „Aberdeen Angus“ bekannt. Black Angus Rinder sind relativ kurzbeinig, sehr raschwüchsig und frühreif, weshalb sie schneller Fett ansetzen als andere Rinderrassen.

Vom Aberdeen Angus abstammend, unterscheidet sich das Red Angus Rind vom Black Angus Rind lediglich durch seine rote Fellfarbe. Die Tiere sind ebenso raschwüchsig und produzieren wunderschön durchwachsenes Fleisch, welches weltweit sehr begehrt ist.